Diversity Dance Workshop

| Startseite | Tänze | Tour | Training | Kontakt |


Willkommen beim Diversity Dance Workshop!
 
Der DDW ist eine internationale Tanzgruppe von Jugendlichen, die die Vielfalt und Verschiedenheit unterschiedlicher Kulturen repräsentieren. In seinem Programm nimmt der Workshop Stellung gegen zunehmende Intoleranz und Gewaltbereitschaft in der Gesellschaft und tanzt für die Überwindung rassistischer Vorurteile, die Gleichheit von Mann und Frau und die Überwindung der Kluft zwischen Arm und Reich.
 
Die Tänze sind mehr als bloße Augenweiden: Sie sind Spots, die Geschichten erzählen. Brennende gesellschaftliche Probleme werden aufgezeigt und Lösungsansätze angeboten.
 
Die Tänze zeigen auf schauspielerisch dramatische Weise, welche verheerenden Folgen unüberlegtes menschliches Verhalten haben kann. Sie vermitteln jedoch, sobald die Handlung am scheinbaren Zusammenbruch angelangt ist, hoffnungsvolle Perspektiven zu den dargestellten Problemen.

 

Der Diversity Dance Workshop ist eine nichtgewinnorientierte Gruppe mit einem sowohl künstlerisch als auch pädagogisch ausgerichteten Performance- Programm und wurde mit dem Ziel gegründet, sich für sozialen Fortschritt in der Gesellschaft einzusetzen und dazu Ideen und Ansätze zu vermitteln.

 

 

Die mitwirkenden Jugendlichen sind zwischen 16 und 25 Jahre alt, kommen aus den verschiedensten Kulturkreisen und sind Schüler oder Studenten. Durch ihre kulturelle Verschiedenheit ist die Tanzgruppe selbst das beste Beispiel dafür, was unter dem wichtigsten Tanzgruppen- Prinzip  « Einheit in Vielfalt » zu verstehen ist.

 

Die Tänze von DDW reflektieren die Grundsätze des Bahá'í- Glaubens. Das Prinzip der « Einheit in Vielfalt » wurde im 19. Jahrhundert von dem Religionsstifter Bahá'u'lláh formuliert. Das wichtigste Ziel der Bahá'í ist der weltweite Friede und die Einheit der Menschheit- in der Vielfalt ihrer Kulturen und Rassen.

zur offiziellen deutschen Bahá'í- Seite


| Startseite | Tänze | Tour | Training | Kontakt |

Textunterstützung: Julia Heilmann

©Sarah Warner